Der Quintenzirkel

Der Quintenzirkel erweckt den Anschein bei den meisten Musiklehrern eine Allzweckwaffe zu sein. Er wird oft auch als Universalwerkzeug beim komponieren herangezogen und Gitarristen werden seit jeher mit der unendlichen Genialität des Kreises gequält. Viele versperren sich schon wenn man den Namen nur erwähnt, klingt er doch eher nach Quantenphysik als nach musikalischem Hilfsmittel.

Dabei ist der Quintenzirkel wirklich kein Hexenwerk, um die Bedeutung zu verstehen und den Quintenzirkel auch in vollem Umfang nutzen zu können muss man ihn aber halt kennen.

Begriffsdeutung

Fangen wir mit dem einfachen an, das Wort Zirkel heißt generell nichts anderes als Kreis, und stammt vom lateinischen circulus (Kreisbahn). Das Wort Quinte stammt vom lateinischen quinta und bedeutet die Fünfte. Gemeint ist damit die fünfte Tonstufe einer diatonischen Tonleiter. Nehmen wir die C-Dur Tonleiter als Ausgangspunkt so ist das G (C-D-E-F-G) der fünfte Ton und gibt damit die nächste Tonart im Quintenzirkel an. Der Quintenzirkel ist also ein Fünferkreis. Alle 5 Töne machen wir eine Markierung und treffen dann am Ausgangspunkt wieder auf C-Dur, allerdings in der enharmonischen Verwechslung “His”.

So und spätestens jetzt erklärt sich warum der Quintenzirkel so unbeliebt ist bei Schülern, warum es diese Merksätze braucht und warum eigentlich viele Laienmusiker nichts damit zu tun haben wollen. Es bedarf nämlich die Kenntnis von enharmonischer Verwechslung, Intervallen und dem Aufbau bzw. der Struktur von Tonleitern. Wer sich mit diesen Themen viel auseinandersetzt und sich damit beschäftigt und die Begriffe auch praktisch anwendet anstatt Tonleitern z.B. auswendig zu lernen, der wird irgendwann, ganz ohne die Kenntnis des Quintenzirkels, selber auf darauf kommen das die einzelnen Tonarten in einem Kreis aufgebaut werden können. Das His- und C-Dur auf dem Klavier identisch klingen. Das G-Dur und e-Moll die gleichen Vorzeichen haben und alles in der Musik irgendwie zusammenhängt und sich wiederholt.

Der Quintenzirkel ist dann nichts weiter als eine übersichtliche Darstellung der tonalen Zusammenhänge in der Musik.

Quintenzirkel Merksätze

In der Schule werden gerne Merksätze verwendet um den Quintenzirkel aufzuzeichnen. Das wird gemacht weil keine Zeit ist die Zusammenhänge in der Musik inhaltlich zu verdeutlichen. Generell ist es für Schüler auch überhaupt nicht notwendig den Quintenzirkel zu lernen. Aufbau der Tonleitern, Grundkenntnisse in Intervallen und das veranschaulichen an der Klaviertastatur ist viel sinniger und sollte Hauptbestandteil des Musikunterrichts sein. Wer sich überdies auch privat noch mit Musik beschäftigt wird dann schon von ganz alleine mit dem Quintenzirkel in Berührung kommen.

Da es aber nun mal ein prüfbares Thema ist, und Schule oft mehr mit auswendig lernen statt mit verstehen zu tun hat, gibt es Merksätze, und davon gibt es einige. Keiner von denen ist wirklich toll.

Quintenzirkel Merksätze für die Kreuztonarten

  • Geh Du Alter Esel Hol Fische
  • Geh Du Alter Emil Hol Fische
  • Gerda Denkt An Ein Hohes Fis
  • Geh DAlter Esel, Heu Friss!
  • Gustav Deine Alten Eltern Haben Fistelstimmen

Quintenzirkel Merksätze für die B-Tonarten

  • Fiebrige Buben Essen Aspirin Deshalb Gesund
  • Fiese Buben Essen Astern Des Gesandten
  • Frische Brötchen Essen Asse Des Gesangvereins
  • Faule Bauern Essen Abends Dicke Grütze
  • Flotte Bienen Essen Aspirin, Desgleichen Gestern
  • Franz Beckenbauers Essen Aß Dessen Geselle
  • Fern Blitzt EsAstronauten Deshalb Gesucht
  • Fritz bringt Esther Astern Des Gesandten
  • Friede Berta Esther Assen Dessert Gestern
  • Faule Bären Essen Asia Des Geschmacks
  • Feine Bauern Essen Asiatisches Dessert Gessalzen

In Zeiten wo viele junge Menschen viel mit Abkürzungen hantieren. DSDS, GZSZ, HDL usw. ist es sicher nicht so schwer sich GDAEHFis und FBEAsDesGes zu merken, wenn man es denn schon auswendig lernen muss.

Wo ist der Sinn des Quintenzirkels?

In den meisten Videos und Erklärungen zum Quintenzirkel wird die Möglichkeit die Tonarten zu bestimmen als das Allzweckmittel angepriesen. Z.B. hier, hier oder hier. Genial, 4 Kreuze (Geh Du Alter Esel), ahh E-Dur. Super und jetzt? Welche Töne ändern sich wie heißt der Ton der sich zuletzt ändert? Dis? Nie gehört, wo ist der auf dem Klavier, wie wird der auf meinem Instrument gespielt.

Man merkt schon, bringt gar nix. Was nutzt es mir wenn ich weiß das die Tonart mit 4 Kreuzen E-Dur heißt?

Der Quintenzirkel ist vor allem eins, eine übersichtliche Anordnung der Tonarten sowohl in Dur als auch in Moll, auch die sogenannten Modi lassen sich im Quintenzirkel unterbringen und übersichtlich darstellen. Man kann sich aber gut vorstellen das es schwierig wird die vielen Merksätze dafür auswendig zu lernen und dann auch parat zu haben wenn sie gebraucht werden.

Anstatt den Quintenzirkel auswendig zu lernen sollte man sich lieber mit den jeweiligen Tonarten beschäftigen, und bevor man das macht sollten die Ton Namen sitzen. Um Musik zu machen muss man nicht unbedingt Noten lesen können und auch Kenntnisse in der Musiktheorie sind nicht wirklich von Nöten. Was gut klingt ist dann auch richtig, wozu also das ganze?

Das Problem liegt in der geschriebenen Musik, Noten können keine Empfindungen und Gefühle darstellen. Um die bereits vorliegende Musik besser zu verstehen und interpretieren zu können sind theoretische Kenntnisse sehr hilfreich. Allerdings ist in erster Linie das Lesen der Noten und das erfassen der Rhythmik die Basis, nicht der Quintenzirkel. Es wird auch kein Grundschullehrer seinen Schülern ein Buch geben wenn diese gerade mal 10 Buchstaben kennen. Außerdem ist das bilden von Dur, und Moll-Tonleitern viel sinnvoller als das reine Ablesen im Quintenzirkel, denn da erkennt man dann auch warum eine bestimmte Tonart überhaupt die verwendeten Vorzeichen hat.

Fazit

Die bloße Kenntnis des Quintenzirkels und den daraus abzulesenden Informationen, bringen dem Musiker erstmal gar nichts. Es bedarf einiges an Vorwissen um mit dem Quintenzirkel überhaupt was anfangen zu können. Daher sollte im Musikunterricht erstmal das Lesen der Noten, die Kenntnisse in den Vorzeichen und das Erfassen von Rhythmen an erster Stelle stehen. Musiker die sich sicher durch die Tonarten bewegen profitieren dann auch vom Quintenzirkel, bzw. finden im Quintenzirkel dann einen Gesamtüberblick über musikalische Zusammenhänge. Leider müssen Schüler in den Allgemeinbildenden Schulen immer noch viel auswendig lernen und Intervalle an Halbtonschritten abzählen. Solange dies der Fall ist wird der Quintenzirkel auch noch als Allzweckwaffe herhalten müssen und die Merksätze haben weiter ihre Daseins Berechtigung.

Schreibe einen Kommentar