Warum um alles in der Welt muss es “Alle meine Entchen” sein. Ganz einfach, es ist die eine Tonleiterübung. Alle meine Entchen für die Blockflöte besteht ausschließlich aus diatonischen Sekunden und eignet sich auch hervorragend um den Charakter verschiedener Tonarten zu erläutern. Das hat unter anderem auch den folgenden Grund. Die Melodie ist halt jedem, aber auch wirklich jedem bekannt. Auch den Text kriegen viele im Großen und Ganzen vorgetragen, ohne irgendwo vorher nachzuschauen.

Alle meine Entchen Blockflötenduett
Alle meine Entchen Duett

Soll heißen, wenn ich schnell mal mit einer Gruppe Musik machen möchte und nicht weiß welchen Kenntnisstand alle haben und ob die Sachen die ich plane, nicht zu schwierig sind. Dann fang ich erstmal mit “Alle meine Entchen” an.

Die Seite www.meine-blockfloete.de hat eine Seite mit dem Lied “Alle meine Entchen” für die Blockflöte kostenlos zum Download bereitgestellt. Die dazugehörige Blockflötenschule “Meine Blockflöte und ich” gibt es auch bei Amazon für ca. 24,90 Euro. Das in dieser Lektion vorgestellte Lied “Alle meine Entchen”, aus dem Kapitel 5, ist in einem zweistimmigen Satz arrangiert. Die zweite Stimme kann man sowohl mit der Sopran , als auch mit der Tenor Blockflöte spielen.

Das Lied steht in G-Dur, das erforderliche Fis kommt aber nur in der zweiten Stimme vor. Die erste Stimme hat dabei einen Tonumfang vom g’ bis zum e”. Das von den Autoren zur Verfügung gestellte Material versteht sich als Bonusmaterial zur Blockflötenschule.

Alle meine Entchen in allen Tonarten

Für den Instrumentalunterricht finde ich es immer mal wieder eine gute Idee ein bekanntes Lied in verschiedenen Tonarten zu spielen, dabei ist das Instrument gänzlich egal. Trompete, Klarinette, Geige oder auch die Blockflöte. Aufgrund der Eingängigkeit eignet es sich sehr gut um die verschiedenen Tonarten auf den Instrumenten auszuprobieren und festzustellen was gut spielbar ist und was nicht. Hierzu ein kleines Arbeitsblatt mit dem Lied “Alle meine Entchen” in allen Tonarten.

Liedtext zu Alle meine Entchen

Alle meine Entchen
|: schwimmen auf dem See, : |
Köpfchen in das Wasser,
Schwänzchen in die Höh’.

Alle meine Täubchen
|: gurren auf dem Dach, : |
eins fliegt in die Lüfte,
fliegen alle nach.

Alle meine Hühner
|: scharren in dem Stroh, : |
finden sie ein Körnchen,
sind sie alle froh.

Alle meine Gänschen
|: watscheln durch den Grund, : |
suchen in dem Tümpel,
werden kugelrund.

Infos zu “Alle meine Entchen”

Ein Spiellied?

Oje, Asche über mein Haupt. Es gibt eine Choreographie zu dem Lied. Das wusste ich bis dato noch gar nicht. Die Seite Singlieder hat mich in einem Artikel über alle meine Entchen, darauf aufmerksam gemacht. Dort ist die genaue Choreographie auch unter dem Punkt “Spielanleitung” beschrieben. Für mich ist das relativ irrelelvant weil ich mich da eher mit dem musikalischen Aspekt beschäftige.

Herkunft

Wie so häufig bei überlieferten Liedern kann niemand genau sagen wer die Melodie verfasst hat. Soll ich Euch was sagen? Es ist auch völlig egal. Das Lied ist allgemein gut. Es wird oftmals dem guten Ernst Anschütz zugeschrieben. Ist ja auch logisch, wenn wir einen Komponisten nicht kennen, dann stammt das Lied erstmal von Anschütz. Dieser hat es in seinen Schulgesangsbuch aber gar nicht abgedruckt. Weiterhin steht im “Östereichischen Volksliedarchiv” eine Anmerkung, die das Lied mit der Jahreszahl 1750 und den Worten Mitteldeutschland, vielleicht Franken betitelt. Oft findet man auch den Zusatz “Aus dem Nassauischen” also so die Ecke Wiesbaden und drumherum.

Vielmehr kann man ja auch davon ausgehen das irgendeine nette Hausfrau dieses Lied irgendwo mal am See beim waschen gesungen hat, irgendeiner hat’s gehört und dann weitergetragen. Auch der Text ist keinem Autor nachzuweisen, Wilhelm Raabe, Gustav Eskuche sind Namen die hier im Raum stehen aber beide haben lediglich zitiert. Wilhelm Raabe hat den Text z.B. in seinem Roman “Die Kinder von Finkenrode” verwendet. Von wem er da zitiert hat, ist nicht bekannt. Womit wir wieder bei der Wäscherin wären. Wie soll es auch anders sein wenn es schon 1905 in einem Buch mit dem Namen “Alte deutsche Kinderlieder” auftaucht. Das Lied ist alt, es basiert auf einer Dur Tonleiter, es kann halt auch sein das irgendein Musiker seine Tonleiter geübt hat und diese variiert hat und somit das Lied Einzug in die Welt der einfachen Melodien erhielt.

Zum Namen

Generell müsste es ja “All mein Federvieh” heißen, das es nach den Enten benannt ist liegt wohl eher daran das die erste Strophe am prägendsten und bekanntesten ist. Alle meine Täubchen, Alle meine Gänschen oder Alle meine Hühner, geben eben so schöne Namensmöglichkeiten her. Da fällt mir doch glatt noch eine Textzeile ein.

“All das ganze Federvieh, macht ne Menge Lärm, macht ne Menge Lärm”, aber äh neee, lassen wir das.

Links zu “Alle meine Entchen”

  • Notenlernen mit “Alle meine Entchen”
    Die Seite www.spielend-klavier-lernen.de hat schöne Erklärungen zum Notenbild anhand der Anfangsmelodie von Alle meine Entchen auf der Seite. Sehr Interessant
  • Noten und Klavierbegleitung
    Franz Dorfer hat kostenlose Noten und Klavierbegleitungen zum Lied erstellt und teilt diese auch mit der Allgemeinheit. Sehr nützlich wenn man eine bestimmte Tonart benötigt, denn hier sind alle vorhanden.

Weitere Empfehlungen zum Thema

2019-11-29

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.