Englisch und Blockflöte? Passt das zusammen. Aber sicher doch, die Blockflöte ist ja auch oder gerade in England ein historisch bedeutsames Instrument. Das Buch Voggy besucht England, befasst sich mit vielen englischen Kinder- und Volksliedern. Es geht aber auch um das Land und die Sprache an sich. Es ist also eine Möglichkeit den frühen Englisch- mit dem Musikunterricht zu kombinieren. Die immer mal wieder eingestreuten englischen Wörter werden sowohl im original als auch in der Art wie man es ausspricht dargestellt. So wird aus der Blockflöte in englisch „Recorder“ und aussprechen würde man es „rikorder“. Lernen mit Voggy, das heißt auch lernen mit Spaß.

Das Buch ist nach dem durcharbeiten des ersten Bandes von „Voggy’s Blockflötenschule“ gut zu spielen. Lediglich die Töne fis und b sind im Anhang zusätzlich erklärt, und werden im Buch auch benötigt um alle der über 20 Lieder spielen zu können.

In guter Absprache mit dem Englischlehrer ist das Buch Voggy besucht England eine sinnvolle Ergänzung, vielleicht ist der Englischlehrer ja auch gleich der Musiklehrer, umso besser. Das Buch ist so aufgebaut das es zu jedem Thema entsprechende Spielstücke gibt, die einen Bezug zum Land stehen. Die Kinder lernen in den Buch etwas über die Telefonzellen, wie schwer ein Pfund ist oder die Königin von England. Auch Fish and Chips ist ein Thema und natürlich die berühmten Doppeldeckerbusse und die Taxis in London. Alles begleitet durch den wohlbekannten Voggy. Viele typisch, englische Themen werden in dem Buch angesprochen und mit Fotos und Zeichnungen gestützt. Im Anhang finden sich die üblichen Pflegetipps und Grifftabellen sowie Übehinweise und musiktheoretische Übersichten. Zudem hängt auch noch ein Verzeichnis der verwendeten englischen Wörter an.

Inhaltsverzeichnis zu Voggy besucht England

  • Wir lernen Englisch!
  • Wo liegt eigentlich England?
  • 99 Bottles
  • England oder Groß Britannien
  • Hickory dickory dock
  • London
  • London Bridge is falling down
  • Der Union Jack
  • This little light of mine
  • Die Königin
  • Hey, diddle, diddle
  • Jack and Jill
  • Big Ben
  • Tower Bridge
  • A tisket, a tasket
  • London Eye
  • Little green frog
  • Die Bobbys
  • If you’re happy
  • Auf der falschen Seite?
  • Eeentsy weentsy spider
  • Fish and Chips
  • She’ll be coming round the mountain
  • Der längste Ortsname
  • Wie schwer ist ein Pfund
  • Marianne
  • Telefonzellen
  • Doppeldecker
  • Row, row, row
  • Michael, row the boat ashore
  • Schuluniform
  • Taxis in London
  • Lavender’s Blu
  • Der faule Hans (Lazy Jack)
  • Jingle Bells
  • Das Nest der Elster (The magpie’s nest)
  • This old man
  • Skip to my lou
  • Pop goes the weasel
  • Jolly good fellow
  • Der Fisch und der Ring (The fish and the ring)
  • Good Morning
  • Anhang
  • Die Pflege deiner Flöte
  • Ein Wort zum üben
  • Die Taktarten
  • Die Notenwerte und Pausen
  • Die Noten
  • Der Ton Fis
  • Der Ton B
  • Die Vorzeichnung
  • Grifftabelle (barocke Griffweise)
  • Grifftabelle (deutsche Griffweise)
  • Alphabetisches Liederverzeichnis
  • Verzeichnis der englischen Wörter

Beispielseiten aus Voggy besucht England

Das Konzept ist toll keine Frage, die Umsetzung ist aber schon etwas schwierig, da kaum noch die Zeit bleibt sich länger mit einem bestimmten musikalischen Thema zu befassen. Wünschenswert wäre noch gewesen, wenn die musikalischen Beiträge zu den behandelten Themen passen würden, das erscheint aber sehr schwierig und kaum machbar. Dafür bräuchte man sicher eine fortgeschrittene Blockflötengruppe die entsprechende Lieder auch musikalisch umsetzen kann.

Fazit

Ein gut gemeintes Konzept, aber es obliegt der Zusammenarbeit der Lehrer ob der Lerneffekt nachhaltig positiv beeinflusst wird. Denkbar sind hier englische Themenwochen in der Grundschule, wobei hier kaum Zeit bleiben wird die Lieder gründlich einzustudieren. Wird das Konzept aber Konsequent umgesetzt dann ist dieses Buch sehr sinnvoll. Im Unterricht in privaten Blockflötengruppen stellt sich die Notwendigkeit des Themas England nicht so sehr. Dennoch kann es hier gut eingesetzt werden um mit der Blockflötengruppe ein Themenkonzert zu organisieren. Das lockert den reinen Blockflötenunterricht etwas auf.

Trotz alledem wäre es interessant auch andere Länder zu durchleuchten, die USA bieten sich da an, oder Russland wäre auch interessant. China wäre für fortgeschrittene Blockflötistin auch eine sehr spannende Aufgabe. Aber wahrscheinlich hat sich das Buch nicht so durchgesetzt wie erhofft und es blieb bei diesem einen Versuch. Schade, denn die Idee, Sprach, Land und Leute mit Musik zu verbinden ist wirklich gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.