Freude schöner Götterfunken Noten für Blockflöte

Der Text zu “Freude schöner Götterfunken” oder auch “Ode an die Freude” stammt aus einem der berühmtesten Gedichte von Friedrich Schiller. “An die Freude” enstand im Jahr 1785 mit Strophen von denen Beethoven die 1. und 3. Strophe komplett und die 2. und 4. Strophe in Teilen für einen Chorsatz seiner 9. Sinfonie übernahm.

Die Noten zu Beethovens “Freude schöner Götterfunken” finden sich wohl in jeder Instrumentalschule. Je nach Instrument werden verschiedene Tonarten verwandt und auch vereinfachte Fassungen ohne die punktierte Viertelnoten sind nicht unüblich. Das Lied selbst entstammt der 9. Sinfonie von Ludwig van Beethoven und stellt das Hauptthema des letzten Satzes. Weitere Berühmtheit erfuhr das Lied im Jahr 1972 als es vom Europarat zur Hymne Europas erklärt wurde. Die Europäische Gemeinschaft hat die “Ode an die Freude” wie das Lied auch oft genannt wird, dann 1985 als offizielle Europahymne angenommen. Zu beachten ist, das die Europahymne ohne Text ist. Der Text selbst ist nicht Bestandteil der Hymne, um keine Sprache zu bevorzugen.

Für die Blockflöte ist die Tonart G-Dur am besten für “Freude schöner Götterfunken” gelegen da es ohne Versetzungszeichen auskommt. Zwar müsste man ein Fis spielen, der Ton kommt im Lied dann aber nicht vor. Das ermöglicht es auch Anfängern die Melodie schnell spielen zu können.

Obwohl es eine sehr einfache Melodie mit kinderliednahen Intervall- und Melodieverlauf ist. Gehört es zu den bekanntesten Werken der klassischen Literetarur.

Freude schöner Götterfunken Noten

In G-Dur ist die Ode an die Freude, für die Blockflöte am einfachsten gelegen. Zwar ist in G-Dur ein Fis enthalten, dieses kommt in der Melodie aber nicht vor.

Freude schöner Götterfunken Noten in G-Dur
Freude schöner Götterfunke in G-Dur

Wer das b auf der Blockflöte beherrscht kann auch die sehr bequeme Version in F-Dur von “Freude schöner Götterfunken” probieren, eigentlich meine Lieblingsvariante.

Freude schöner Götterfunken in F-Dur
Freude schöner Götterfunken in F-dur

Auch in C-Dur ist eine sehr einfache Variante möglich, erfordert aber eine Oktavierung des tiefen g’s im Mittelteil der Melodie, was nicht so schön klingt, aber für Anfänger okay ist.

Bearbeitete Variante in C-Dur

Wie man sieht spielt sich die Melodie in einem sehr kleinen Tonraum von 5 Tönen ab. Nimmt man den Quintsprung am Ende des Mittelteils heraus bzw. oktaviert diesen nach oben, so ist das Lied von der Melodie her einfacher als “Alle meine Entchen“.

Noten für Blockflötenduett (2 Sopranblockflöten)

Unser Duett für die Ode an die Freude haben wir in G-Dur ausgeführt. In der Regel ist die erste Stimme einfach auf der Blockflöte zu spielen als die zweite. Hier hat man ein bisschen Spielraum beim verteilen der Stimmen.


Das Stück “Ode an die Freude” war im übrigen auch Bestandteil des Music Lab Online-Orchester. Das Ergebnis ist wirklich toll geworden. Das Video ist auf der Projektseite unter “Das Ergebnis des Music Lab No. 2” zu sehen. Wer Lust hat kann dort auch gerne mit seiner Blockflöte mitmachen.

Text zu Freude schöner Götterfunken

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum!
Deine Zauber binden wieder,
was die Mode streng geteilt.
Alle Menschen werden Brüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

Freude trinken alle Wesen
an den Brüsten der Natur.
Alle Guten, alle Bösen
folgen ihrer Rosenspur.
Küsse gab sie uns und Reben,
einen Freund, geprüft im Tod.
Wollust ward dem Wurm gegeben,
und der Cherub steht vor Gott.

Wem der große Wurf gelungen,
eines Freundes Freund zu sein.
Wer ein holdes Weib errungen,
mische seinen Jubel ein!
Ja, wer auch nur eine Seele
sein nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
weinend sich aus diesem Bund!

Seid umschlungen, Millionen!
Diesen Kuss der ganzen Welt!
Brüder, überm Sternenzelt
muss ein lieber Vater wohnen.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahnest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn überm Sternenzelt!
Über Sternen muss er wohnen.

Freude Schöner Götterfunken Noten in allen Tonarten (Dur)

Wer besonders fleißig ist kann Freude schöner Götterfunken auch in anderen Tonarten probieren. Immer wieder eine gute Übung nicht nur für die Blockflöte. Trompete, Klarinette, Posaune, Geige usw. Hier ist für jeden was dabei.

Das gesamte Gedicht “An die Freude” von Friedrich Schiller

Freude schöner Götterfunken,
Tochter aus Elisium,
Wir betreten feuertrunken
Himmlische, dein Heiligthum.
Deine Zauber binden wieder,
was der Mode Schwerd getheilt;
Bettler werden Fürstenbrüder,
wo dein sanfter Flügel weilt.

C h o r.
Seid umschlungen Millionen!
Diesen Kuß der ganzen Welt!
Brüder – überm Sternenzelt
muß ein lieber Vater wohnen.

Wem der große Wurf gelungen,
eines Freundes Freund zu seyn;
wer ein holdes Weib errungen,
mische seinen Jubel ein!
Ja – wer auch nur e i n e Seele
s e i n nennt auf dem Erdenrund!
Und wer’s nie gekonnt, der stehle
weinend sich aus diesem Bund!

C h o r.
Was den großen Ring bewohnet
huldige der Simpathie!
Zu den Sternen leitet sie,
Wo der U n b e k a n n t e tronet.

Freude trinken alle Wesen
an den Brüsten der Natur,
Alle Guten, alle Bösen
folgen ihrer Rosenspur.
Küße gab sie u n s und R e b e n ,
einen Freund, geprüft im Tod.
Wollust ward dem Wurm gegeben,
und der Cherub steht vor Gott.

C h o r.
Ihr stürzt nieder, Millionen?
Ahndest du den Schöpfer, Welt?
Such’ ihn überm Sternenzelt,
über Sternen muß er wohnen.

Freude heißt die starke Feder
in der ewigen Natur.
Freude, Freude treibt die Räder
in der großen Weltenuhr.
Blumen lockt sie aus den Keimen,
Sonnen aus dem Firmament,
Sphären rollt sie in den Räumen,
die des Sehers Rohr nicht kennt!

C h o r
Froh, wie seine Sonnen fliegen,
durch des Himmels prächtgen Plan,
Laufet Brüder eure Bahn,
freudig wie ein Held zum siegen.

Aus der Wahrheit Feuerspiegel
lächelt s i e den Forscher an.
Zu der Tugend steilem Hügel
leitet sie des Dulders Bahn.
Auf des Glaubens Sonnenberge
sieht man ihre Fahnen wehn,
Durch den Riß gesprengter Särge
s i e im Chor der Engel stehn.

C h o r
Duldet mutig Millionen!
Duldet für die beßre Welt!
Droben überm Sternenzelt
wird ein großer Gott belohnen.

Göttern kann man nicht vergelten,
schön ists ihnen gleich zu seyn.
Gram und Armut soll sich melden
mit den Frohen sich erfreun.
Groll und Rache sei vergessen,
unserm Todfeind sei verziehn.
Keine Thräne soll ihn pressen,
keine Reue nage ihn.

C h o r
Unser Schuldbuch sei vernichtet!
ausgesöhnt die ganze Welt!
Brüder – überm Sternenzelt
richtet Gott wie wir gerichtet.

Freude sprudelt in Pokalen,
in der Traube goldnem Blut
trinken Sanftmut Kannibalen,
Die Verzweiflung Heldenmut – –
Brüder fliegt von euren Sitzen,
wenn der volle Römer kraißt,
Laßt den Schaum zum Himmel sprützen:
Dieses Glas dem guten Geist.

C h o r
Den der Sterne Wirbel loben,
den des Seraphs Hymne preist,
Dieses Glas dem guten Geist,
überm Sternenzelt dort oben!

Festen Mut in schwerem Leiden,
Hülfe, wo die Unschuld weint,
Ewigkeit geschwornen Eiden,
Wahrheit gegen Freund und Feind,
Männerstolz vor Königstronen, –
Brüder, gält’ es Gut und Blut –
Dem Verdienste seine Kronen,
Untergang der Lügenbrut!

C h o r
Schließt den heilgen Zirkel dichter,
schwört bei diesem goldnen Wein:
Dem Gelübde treu zu sein,
schwört es bei dem Sternenrichter!

Rettung von Tirannenketten,
Großmut auch dem Bösewicht,
Hoffnung auf den Sterbebetten,
Gnade auf dem Hochgericht!
Auch die Toden sollen leben!
Brüder trinkt und stimmet ein,
Allen Sündern soll vergeben,
und die Hölle nicht mehr seyn.

C h o r
Eine heitre Abschiedsstunde!
süßen Schlaf im Leichentuch!
Brüder – einen sanften Spruch
Aus des Todtenrichters Munde!

Funktion als Europahymne

Wie bereits in der Einleitung erwähnt hat der Europarat das Lied im Jahr 1972 als eigene Hymne angenommen. Die EU hat tat das gleiche mit der Instrumentalversion im Jahr 1985. Der Vorschlag dazu stammt vom Adonnino-Ausschuss. Zur Erstellung der für Europa gültigen “Hymnenfassung” wurde niemand geringeres als Herbert von Karajan beauftragt. Dieser erstellte eine Version für Solopiano, Blasorchester und eine weitere Version für Sinfonieorchester.

Allerdings halte ich es für problematisch das der Vertrieb dieser Arrangements exklusiv bei einem Verlag liegt. Gerne darf die Ausarbeitung dieses Werkes Geld kosten. Dennoch hätte man, wenn man denn schon so etwas in Auftrag gibt, die Version der Europahymne kostenlos für alle zur Verfügung stellen sollen. Es handelt sich im Endeffekt um das gemeinfreie Lied “Freude schöner Götterfunken” von Ludwig van Beethoven.

Die offizielle Europahymne hat bisher noch keinen offiziellen Text. Es gibt Bestrebungen dies zu ändern, und auch einige Vorschläge. Wobei man bei der Sprache auf Latein, Englisch oder auch Esperanto setzt. Bisher konnte sich da aber noch nichts wirklich durchsetzen, und es ist generell auch nicht gewollt. Es wird dabei auf die Musik als universelle Sprache gesetzt. Die EU sagt dazu folgendes.

1972 erklärte der Europarat Beethovens „Ode an die Freude“ zu seiner Hymne. 1985 wurde sie von den EU-Staats- und ‑Regierungschefs als offizielle Hymne der Europäischen Union angenommen. Ohne Worte , nur in der universellen Sprache der Musik, bringt sie die europäischen Werte Freiheit, Frieden und Solidarität zum Ausdruck.

Europäische Union

Dennoch möchten wir hier einmal die verschiedene Versionen vorstellen.

Textvorschläge zur Europahymne

Latein (Dr. Peter Roland)

Est Europa nunc unita
et unita maneat;
una in diversitate
pacem mundi augeat.

Semper regant in Europa
fides et iustitia
et libertas populorum
in maiore patria.

Cives, floreat Europa,
opus magnum vocat vos.
Stellae signa sunt in caelo
aureae, quae iungant nos.

Quelle: Hymnus Europae

Esperanto (Umberto Broccatelli)

Kantu kune amikaro,
ni la ĝojon festas nur,
nek rivero nek montaro
plu landlimoj estas nun.

Ho Eŭropo, hejmo nia,
tro daŭradis la divid’,
Nun brilegu belo via,
ĉiu estas via id’.

Via flago kunfratigas
homojn post milita temp’,
Via leĝo nun kunigas
civitanojn en konsent’.

De l’ Malnova Kontinento,
ĵus ekstaris la popol’,
gvidas ĝin tre nova sento,
kaj kuniga forta vol’.

Sub la ŝildo de la juro,
ni vivados en konkord’
Tio estas nia ĵuro:
unu land’ kaj unu sort’.

Jen ekzemplo por la mondo,
jen direkto, jen la voj’.
Tuthomara granda rondo,
en la paco, en la ĝoj’.

Quelle: Esperanto in Deutschland

Ob es einen europaweiten Text zu “Freude schöner Götterfunken” benötigt weiß ich nicht, ich bezweifle eine Sinnhaftigkeit des ganzen, und denke das jeder Staat seinen eigenen Text haben sollte. Das Land in dem es aufgeführt wird sollte dann auch den Text stellen.

Schreibe einen Kommentar